Cultur eats Strategy for Breakfast – Dynamische Geschäftsmodelloptimierung in KMU´s

Zum Abschluss der diesjährigen Impulsvortragsreihe kamen am Dienstag, den 29. November 2016 Unternehmerinnen und Unternehmer aus dem Landkreis Miesbach zu einem Impulsvortrag bei der Kroha GmbH zusammen, um sich über das Thema „Dynamische Geschäftsmodelloptimierung in KMU’s – machen Sie Ihr Geschäftsmodell zukunftsfähig“ zu informieren.

 

Der Referent Claus Welles von der Welles & Welles GmbH & Co.KG ist seit 2005 in der Personal- und Strategieberatung tätig und greift als Druckingenieur auf Praxiserfahrung in bekannten Unternehmen wie Avery Zweckform, Hexal und Kroha zurück. In seinem Vortrag erläuterte er, wie man über persönliche Befragungen der Führungskräfte und Mitarbeiter im Unternehmen, aber auch über das Feedback von Lieferanten und Kunden in Verbindung mit der softwareunterstützten Repertory Grid Technik erkennbar machen kann, welche Faktoren in einer Firma umgesetzt werden müssen, um zukunftsfähig zu bleiben.

Meist handelt der Mensch auch in der Interviewsituation intuitiv und nicht rational. Mit dieser offenen Methode werden ebenso unterbewusste Assoziationen der Befragten zum Unternehmen offengelegt, welche eine realistische und ehrliche Einschätzung der aktuellen Unternehmenssituation und Zukunftsentwicklung hervorbringen. Durch das Clustern und Vergleichen der Antworten der verschiedenen Interviewpartner kann deutlich gemacht werden, welche Vorgänge in Zukunft nötig sein werden, um weiterhin als erfolgreiches Unternehmen auf dem Markt bestehen zu können.

 

Informationen über Informationen im Unternehmen – Welche sind wirklich wichtig & wie bekommt man diese?

Wer ein erfolgreiches Unternehmen führt, kann sich nicht auf der alteingesessenen Strategie ausruhen. Ständig entstehen neue Risiken und Herausforderungen, welche das bisherige Geschäftsmodell in Frage stellen.

Führungskräfte werden zunehmend von einer schier unendlichen Informationsflut erschlagen, sodass für den Geschäftsprozess essentielle Informationen von Mitarbeitern, Kunden oder Lieferanten im Unternehmensalltag verloren gehen. Genau diese Informationen werden über die Repertory Grid Technik ans Licht gebracht und grafisch dargestellt. Sie geben der Unternehmensführung einen Überblick darüber, wo das Unternehmen aus verschiedensten Sichtweisen aktuell steht und in Zukunft stehen wird bzw. was vom Unternehmen erwartet oder was ihm vom Kunden zugetraut wird.

 

Arbeiten Sie noch „im System“ oder „gestalten Sie schon gemeinsam Ihr System?“

Um herauszufinden, wo genau das Unternehmen und seine Mitarbeiter stehen, sollte jeder Mitarbeiter einzeln für sich in seinem System befragt werden. Der Grund für dieses Vorgehen ist, dass es häufig zu Gewohnheiten im Unternehmen kommt, da der Mensch durchgehend drei Grundbedürfnisse befriedigen möchte und sich von Natur aus – bewusst oder unbewusst – gegen den Wandel stellt: Diese drei Grundbedürfnisse sind Sicherheit, Ordnung und Kontinuität. Von Natur aus ist es schwer, die Menschen in Ihren Gewohnheiten zu ändern. Durch diese Erkenntnis sollte kontinuierlich nachgeforscht werden, welche Mitarbeiter limitierende Faktoren sind und wie man diese motivieren kann. Das geschieht durch die qualitativen Befragungen Einzelner.

 

Das System, welches hierbei angewendet wird, verfolgt folgende Vorgehensweise: „vergleichen – beschreiben – bewerten – visualisieren“. Die offene Befragung stellt der Führungsebene, Mitarbeitern, Lieferanten und Kunden Fragen zu: „Ich heute; Ich ideal, Mein Unternehmen in fünf Jahren; Das ideale Unternehmen; Technik heute; IT heute; Struktur heute; Führung heute; Kaufender Kunde; Nicht kaufender Kunde“ und vieles mehr.

Die von den Befragten genannten positiven Aspekte werden den negativen Aspekten entgegengestellt und mit zunehmender Anzahl an Interviews ergibt sich daraus ein grafisch darstellbares Modell mit den Stärken und Schwächen sowie potenziellen Zukunftsperspektiven des Unternehmens.

 

Abschließend wies Claus Welles darauf hin, dass speziell bei den Mitarbeitern die Überzeugung, das „Warum man etwas tut“ einer der wichtigsten und limitierenden Faktoren auf dem Weg zu einem nachhaltigen und funktionierenden Geschäftsmodell ist. Sieht der Mitarbeiter einen Sinn in seiner Arbeit, kann er diese mit Herzblut und Überzeugung ausführen und durch seine Motivation einen wertvollen Beitrag zur Weiterentwicklung des Geschäftsmodells leisten.

 

In einer offenen Diskussionsrunde im Anschluss an den Impulsvortrag stellten die anwesenden Unternehmer und Unternehmerinnen praxisorientierte Fragen und Claus Welles zeigte anhand konkreter Beispiele und Tools, wie die Übersetzung der Erkenntnisse aus der Repertory Grid Technik in konkrete strategische Maßnahmen umgesetzt werden können.

 

Sie haben Interesse an den Vortragsunterlagen? Dann melden Sie sich per Email an akademie@unternehmerverband-miesbach.de

Zurück