Der Faktor Mensch ist die beste Firewall

 

Mit einem Vortrag zu den Gefahren der Wirtschaftsspionage eröffnete die UVM Akademie des Unternehmerverbandes Landkreis Miesbach am 27. Januar 2016 im Hotel & Landgasthof Altwirt in Großhartpenning ihre diesjährige Reihe von Impulsvorträgen.

Thomas Elsasser, Referent für Informationssicherheit beim Bayerischen Landesamt für Verfassungsschutz, sensibilisierte die Zuhörer für viele und oft unbewusste Angriffsflächen, die Unternehmen, ihre IT und ihre Mitarbeiter für gezielte Wirtschaftsspionage bieten.

Dabei sei die Bedrohungslage durchaus sehr real bei geschätzten ca. 950.000 hauptamtlich nachrichtendienstlich tätigen Angestellten in China oder ca. 340.000 in Russland, die neben den USA und Frankreich zu den in der Wirtschaftsspionage weltweit aktivsten Ländern gehören. Besonders hoch ist die Gefahr für Unternehmen, die an innovativen Technologien wie zum Beispiel regenerativen Energien oder hybriden Antriebstechnologien arbeiten, die unter anderem von China als Kernbranchen mit strategischer Bedeutung definiert wurden.

 

Nach der Corporate Trust Studie Industriespionage 2014 wurde in den letzten zwei Jahren jedes zweite deutsche Unternehmen Opfer eines realen oder vermuteten Spionageangriffs mit einem geschätzten wirtschaftlichen Schaden in Milliardenhöhe. Deshalb empfahl Elsasser jedem Unternehmen, das Know-how – vor allem aus den Bereichen Forschung & Entwicklung, Technologie, Prozesse und Organisation – und die Daten, die ihrem Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil verschaffen, mit einer dem technologischen Fortschritt angepassten und ganzheitlichen Sicherheitsstrategie zu schützen.

 

Denn nicht nur mit neuesten technologischen Methoden werde versucht, sich fremdes Know-how anzueignen. Sehr oft seien es Menschen, wie Mitarbeiter von Unternehmen und ihr offenes Kommunikationsverhalten in geschäftlichen oder privaten E-Mails, in sozialen Netzwerken und gegenüber fremden Personen, auf Dienstreisen im In- und Ausland, die vertrauliche Informationen in falsche Hände kommen lassen und ein Einfallstor für intensive Ausforschungen bieten. Gründe können nicht nur eine unbedachte Kommunikation sondern auch Frustrationen, Enttäuschungen über das Unternehmen, Über- oder Unterforderungen sein. Deshalb sind loyale und in Sicherheitsfragen geschulte Mitarbeiter die beste Firewall.

 

Beim Geheimnisschutz, der Abwehr von elektronischen Angriffen und der Sensibilisierung für „informationsbezogene Sicherheit“ könnten sich aber auch nicht von Wirtschaftsspionage betroffene Unternehmen vom Bayerischen Landesamt für Verfassungsschutz kostenfrei und vertraulich beraten lassen, wie Thomas Elsasser betonte. Denn mit Prävention durch Information beginne ein effektiver Wirtschaftsschutz.

 

Für die Aufklärung über die unmittelbare Gefahr durch Wirtschaftsspionage bedankte sich im Namen der UVM Akademie Matthias Brandl und wies nach diesem spannenden Auftakt auf die nicht weniger brisanten Themen in dem für 2016 bereits vollständig vorliegenden Programm der UVM Akademie hin, zu dem hier auf der UVM - Homepage nähere Informationen zu finden sind.

 

Hintergrund:

Ende 2014 hat der Unternehmerverband Landkreis Miesbach e.V., der inzwischen 138 Unternehmen zu seinen Mitgliedern zählt, sein eigenes Bildungsforum gegründet. Unter dem Motto „Weil Bildung niemals aufhört“  will die UVM Akademie mit ihren Veranstaltungen die Interessen der Unternehmen im Landkreis Miesbach sowie deren Mitarbeiter aufgreifen, um zukünftige Unternehmenserfolge durch kontinuierliche Weiterbildung zu sichern.

Mit dem Konzept „Bildung für Unternehmer – von Unternehmern“ werden qualitativ hochwertige Veranstaltungen mit exzellenten Referenten zu relevanten Wirtschaftsthemen angeboten, die sich an die Mitglieder des UVM und am UVM interessierte Unternehmen aus der Region richten.

 

Die UVM Akademie arbeitet ehrenamtlich. Der Arbeitskreis der Akademie entwickelt das Jahres-Programm und künftige Veranstaltungsformate, mit denen neben den bestehenden Bildungsangeboten spezifische Themen gezielt vertieft werden können, um den Mehrwert für die Unternehmen und ihre Mitarbeiter weiter auszubauen.

Im Jahr 2016 gibt es deshalb erstmals zusätzlich zu den kostenfreien Impulsvorträgen auch ganztägige Fachseminare für eine Teilnahmegebühr von 75,00 EUR pro Person/Tag. Für die Teilnahme an den Veranstaltungen wird jeweils um vorherige Anmeldung gebeten

Zurück