"Ja, hallo erstmal..." - Marken braucht jeder!

 

Am 14. Juli 2016 kamen etwa 25 Unternehmerinnen und Unternehmer aus dem Landkreis in den Räumlichkeiten der Erlebnisdestillerie Lantenhammer zusammen, um sich über das Thema Markenrecht zu informieren.

Auf den ersten Blick mag dieses Thema recht trocken erscheinen, doch die Zuhörer wurden durch Patentanwalt Dr. Klaus Beckord in seinem unterhaltsamen und interessanten Vortrag eines Besseren belehrt. Mit vielen amüsanten Beispielen aus dem alltäglichen Erfahrungsbereich, wie zum Beispiel einprägsame Sprüche von bekannten Komikern („Ja, hallo erstmal…“ – Rüdiger Hoffmann; „Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten“ – Dieter Nuhr) oder berühmte Firmenlogos wie der angebissene Apfel von Apple oder der Coca-Cola Schriftzug, wurde verständlich an das Thema herangeführt. Es wurde deutlich, wie vielfältig die Möglichkeiten zum Schutz eigener Marken sind und welche Bedeutung Marken in der Wirtschaftswelt haben.

So bietet eine Marke ein Alleinstellungsmerkmal, sichert die gute Reputation des Unternehmens und signalisiert Werthaltigkeit und Kompetenz. Außerdem stellen Marken ein nicht unbeträchtliches Firmenkapital dar, welches sogar verkauft, lizensiert und weitervererbt werden kann.

Wichtig für eine Eintragung ist, dass die Marke Unterscheidungskraft hat und nicht nur eine einfache Beschreibung eines Produktes ist. „Pizza-Taxi-Dienst“ wäre demnach keine schützenswerte Marke. Interessant ist jedoch, dass „Neuheit“ nicht zu den Voraussetzungen gehört - auch bereits seit Längerem genutzte Marken können geschützt werden, sofern keine „relativen Schutzhindernisse“ wie ältere Rechte anderer Firmen verletzt werden. Im Falle von Kollisionen, z.B. wenn zwei Firmen denselben Namen für ihr Produkt verwenden und diesen schützen lassen wollen, wird genau geprüft, für welche Bereiche man die Marke eintragen lässt. So gibt es beispielsweise den Schokoriegel Bounty, welcher für den Bereich „nichtmedizinische Zuckerwaren“ geschützt ist, sowie die für den Bereich „Waren aus Papier und Zellstoff für den Haushalt“ geschützte Küchenrolle Bounty. In diesem Fall sind zwar die Zeichen identisch, nicht jedoch die Ware, sodass beide Marken geschützt werden können. Generell gilt – je einfacher das Produkt, desto besser muss es geschützt werden. So ist ein Drucker beispielsweise schwerer nachzumachen als die Druckerpatronen.

 

Dr. Beckord betonte, dass es für eine Firma sehr wichtig ist, sich ihre Marke durch einen Eintrag im Register schützen zu lassen. Ansonsten könnte ganz einfach eine andere Firma die eigene Marke übernehmen und die Grundlage für weitere Geschäfte zerstören. Dabei können sowohl Wort-, Bild- oder auch 3D-Marken betroffen sein. Es gibt kein „Vorbenutzungsrecht“, ist man sich also nicht sicher, so ist zumindest eine defensive Anmeldung der Marke sinnvoll. Auch über die regionale Wirksamkeit des Schutzes sollte man sich im Klaren sein. Will man zum Beispiel sein Unternehmen auch in anderen Ländern ansiedeln, so empfiehlt es sich, auch dort die Marke schützen zu lassen. Hier muss genau geprüft werden, ob man keine älteren Rechte dort ansässiger Firmen verletzt. Schnelligkeit zahlt sich aus. Denn ist eine Marke erstmal geschützt, kann man sie alle 10 Jahre immer wieder verlängern lassen. Einzige Voraussetzung: Sie muss auch benutzt werden – und zwar so wie in der Registrierung angegeben! Benutzt man die Marke länger als 5 Jahre nicht, kann sie gelöscht werden.

Für eine erste Recherche zur eigenen Marke verweist Dr. Beckord auf folgende Seite: www.tmview.org. Will man tiefer in die Thematik einsteigen, empfiehlt es sich jedoch, die Hilfe von Experten in Anspruch zu nehmen. Dr. Klaus Beckord bietet gerne seine Unterstützung an. Kontaktieren können Sie ihn per E-Mail mail@beckord.com oder unter 08024 992100.

 

Dr. Beckord schloss den Abend mit dem Fazit „Marken braucht jeder“, nicht zuletzt sei auch der UVM eine eingetragene Marke. Die Gäste nutzten anschließend noch die tolle Atmosphäre in der Erlebnisdestillerie für eine Stärkung am Büffet und führten angeregte Diskussionen.

Zurück