Schlagfertigkeit will gut geübt sein

 

Überzeugende Selbstpräsentation in der Kürze einer Aufzugfahrt und verbalen Angriffen schlagfertig begegnen, das möchte jeder können. Aber nicht nur auf dem Weg nach oben sind solche Techniken hilfreich, auch für Manager, die ihr Unternehmen nach außen vertreten.

 

Wie das geht, wollten rund 90 Unternehmer und Führungskräfte miterleben und folgten der Einladung des UVM Unternehmerverband Landkreis Miesbach e.V. am 30. November 2015 zur UVM Akademie im Hotel Das Tegernsee. In dem interaktiven Vortrag „Elevator Pitch – Erfolgreiche Selbstpräsentation in Sekunden. Inklusive intelligenter Schlagfertigkeit“ absolvierte Ilona Gross, Management Kommunikationstrainerin und Wirtschaftsmediatorin aus Bad Tölz, mit ihrem Publikum eine kleine Trainingseinheit.

Schon Ilona Gross Einstiegsfrage „Was sagen Sie zu Ihrem schlechten Image?“ ließ manchen frontal angesprochen Teilnehmer ins Stocken geraten. Schlagfertigkeit sei aber nicht das, was uns auf dem Nachhauseweg oder am nächsten Morgen einfalle. Doch heißt dies, dass wir gleich verbal zurückschlagen müssen? Ilona Gross zeigte auf, dass es elegantere Wege gibt, durch intelligente Schlagfertigkeit den Gegner zu entwaffnen und ihm mit der eigenen Antwort keine neue Nahrung zu geben.

 

Die vielfach gängige Methode, mit einer Gegenfrage zu reagieren, sei deshalb mit größter Vorsicht zu genießen. „Stelle niemals Fragen, deren Antwort du nicht hören willst“, riet Ilona Gross. Schlagfertigkeit will nicht verstehen, ihr Ziel ist die schnelle Beendigung der Konfrontation. Mit Antworten wie „Die Frage stellt sich nicht. Entscheidend ist, dass…“ kann man sich vor Angriffen schützen und zum Gesprächsthema zurückkehren.

Und entscheidend ist die klare Positionierung, wofür das eigene Unternehmen positiv steht. Wer seine Kernbotschaft im Kopf hat, kann immer auf sie zurück kommen und sie sicher formulieren. Zusätzliche Sicherheit geben gutes Zuhören, kontrollierter Blickkontakt, eine reduzierte Sprechgeschwindigkeit und das Hintanstellen der eigenen Gefühle. Notwendige Voraussetzungen für die von Ilona Gross favorisierte konstruktive Schlagfertigkeit, die gut geübt sein will, und zu der Techniken wie das Vertagen („Darüber sprechen wir später…“), das Delegieren („Sorry, da bin ich der falsche Ansprechpartner…“) und das Anzweifeln der Expertise („Wer sich auskennt, weiß, dass…“) gehören.

 

Dass man sich auch offensiver verteidigen und den Angriff gegen seinen Provokateur wenden kann, demonstrierte Ilona Gross mit sogenannten Bumerang-Techniken wie der „Tuch-, Turn-, Talk-Technik“, die sie auf bayerisch in die Vier-W-Regel übersetzte „Wahrnehmen, watschen, werten, weitersprechen“. Dass hierbei der Spaßfaktor nicht zu kurz kam, nahm das Publikum, das von Ilona Gross nicht geschont wurde, gerne in Kauf. Dem Leiter der UVM Akademie Sven Scheerbarth war es daher ein Vergnügen, Ilona Gross für den ebenso lehrreichen wie unterhaltsamen Selbsterfahrungskurs zu danken, und kündigte die Fortsetzung der UMV Akademie im nächsten Jahr am 27. Januar 2016 an.

Zurück