UVM-Mitgliederversammlung 2013

 

Seit seiner Gründung im Sommer 2012 hat sich der Unternehmerverband Landkreis Miesbach (UVM) stetig weiter entwickelt. Mittlerweile haben sich 75 Mitglieder angeschlossen – allein 15 in den vergangenen drei Monaten. Entsprechend positiv fiel das Fazit den UVM-Vorsitzenden  Klaus-Dieter Graf von Moltke bei der Mitgliederversammlung im Hotel „Das Tegernsee“ aus: „Wir sind auf dem richtigen Weg.“

Dabei hatte es das erste Jahr des jungen Verbands durchaus in sich, erinnert sich der Vize-Vorsitzende Andreas Haßler: Geschäftsführerwechsel bei der Standortmarketing-Gesellschaft (SMG), Strukturen aufbauen, Mitglieder gewinnen, Konzepte entwickeln und auf den Weg bringen – all das sei nicht ganz einfach gewesen, doch es habe sich letztlich gelohnt. „Wir kämpfen für die richtige Sache“, stellt Haßler fest. „Nun herrscht Aufbruchsstimmung.“

 

Der Unternehmerverband sieht sich als Garanten für die Kontinuität in der regionalen Wirtschaftsförderung. Die Basis, so betonte von Moltke, sei die Solidarität. „Es geht nicht darum, zu zahlen und zu konsumieren, sondern einen Beitrag zu leisten.“ Ziel sei es, ein Netzwerk aufzubauen, um den Interessen der heimischen Wirtschaft an den politischen Schaltstellen effektiv Nachdruck zu verleihen. Dieses interdisziplinäre Konzept, das auf die Region ausgerichtet ist, sei die strategische Stärke gegenüber branchenspezifischen Verbänden.

Ein weiterer Fokus des Unternehmerverbands liegt auf der Aus- und Fortbildung.  „Die Mitglieder unseres Verbands bringen eine große Menge Fachwissen ein“, sagt Moltke. „Unsere Beratungskompetenz ist hoch, gerade bei Existenzgründungen. Wer eine Frage hat, bekommt die richtige Antwort.“ Dem UVM liegt es besonders am Herzen, die Unternehmen zu gewinnen, die eine Vielzahl der Mitarbeiter aus der Region beschäftigen. Denn diese wissen bestens Bescheid über die Verhältnisse vor Ort und können vor allem bei der Suche nach Fachkräften wertvolle Beiträge leisten.

Auf diese Weise will der UVM die wirtschaftliche Entwicklung in der Region maßgeblich mitgestalten und den Landkreis als Standort nachhaltig stärken. Ein weiteres Stichwort ist die regionale Zusammenarbeit und Kooperation.  Diese Vorteile schätzt auch UVM-Mitglied Walter de Alvis, Eigentümer des Schlierseer Hofs: „Im Gegensatz zu großen Organisationen wie dem Bund der Selbständigen agieren wir hier vor Ort. Schließlich leben wir voneinander und können uns so deutlich besser gegenseitig vermarkten.“

 

SMG-Geschäftsführer Alexander Schmid stellte weitere Projekte  vor, unter anderem die sogenannte UVM-Akademie. Dabei organisiert der Verband über seine Kontakte Seminare und Trainingsangebote für die Mitglieder mit kompetenten Partnern und Referenten. Zusätzlich soll ein Trainee-Programm kleineren Firmen, die selbst keine Ressourcen für derartige Programme haben, durch Kooperation mit anderen Unternehmen neue Möglichkeiten in der Ausbildung zu erschließen. Auf diese Weise sollen hoch qualifizierte Arbeitskräfte gewonnen und an die Region gebunden werden. Geprüft wird zudem die Gründung eines Regionalfonds, der gezielt öffentliche und private Mittel zur Förderung der lokalen Wirtschaft und regionaler Unternehmen generieren soll. Zum Kennenlernen und gegenseitigen Austausch dient der Unternehmerfrühschoppen, der regelmäßig alle zwei Monate in Mitgliedsunternehmen stattfindet.

 

Zum Bericht des Miesbacher Merkur....

Zurück