UVM spendet für "Essen auf Rädern"

Symbolische Scheckübergabe in Höhe von 1.000€. Von links: Matthias Brandl (stellv. Vorstand UVM), Lisa Leitner (Leitung „Essen auf Rädern) und Johannes Paul (Schatzmeister UVM).

 
Foto: Christoph Langbein

DAMIT BEDÜRFTIGE NICHT KURZ VOR WEIHNACHTEN HUNGERN MÜSSEN: DER UVM GEHT MIT GUTEM BEISPIEL VORAN UND SPENDET ANS BRK MIESBACH

  • Der UVM spendet 1000 Euro für eine Hilfsaktion des Bayerischen Roten Kreuzes Kreisverband Miesbach
  • Mit der Spende wird verhindert, dass die Aktion „Essen auf Rädern für Bedürftige“ kurz vor Weihnachten eingestellt werden muss
  • Im Rahmen dieses Projekts werden bedürftige und nur eingeschränkt mobile Menschen täglich kostenfrei mit einer warmen Mahlzeit und einem kurzen Besuch zu Hause versorgt

Ausgerechnet in der Vorweihnachtszeit drohen die finanziellen Mittel für das Projekt des BRK Miesbach, in dessen Rahmen Bedürftige im Landkreis täglich kostenfrei via Essen auf Rädern besucht und mit einer warmen Mahlzeit beschenkt werden, zur Neige zu gehen. Um dem entgegenzuwirken, spendet der Unternehmerverband Landkreis Miesbach e.V. nun 1000 Euro an das BRK. Damit ist - zumindest für’s Erste - die Fortführung dieser wohltätigen Aktion gesichert. Für eine längere Aufrechterhaltung werden jedoch dringend weitere Unterstützer·innen gesucht.

„Essen auf Rädern“ – eine langjährige und wichtige Institution im Landkreis
Dass das Rote Kreuz im Landkreis Miesbach den Dienst „Essen auf Rädern“ anbietet, ist nichts Neues: Bereits seit vielen Jahren kann man sich jeden Tag ein heißes Mittagessen oder ein wöchentliches Menüpaket mit tiefgekühlten Mahlzeiten pünktlich, zuverlässig und bis an die Haustür liefern lassen – von BRK Mitarbeiter·innen, die stets ein nettes Wort auf den Lippen und einen Blick für das Wohlbefinden der Kund·innen haben. Die Bestellung dieses Dienstes läuft ohne vertragliche Bindung, es fallen aber natürlich je nach Umfang gewisse Kosten für die Gerichte, Zubereitung, Transport und Lieferung an. Vor allem bedürftige Menschen haben oftmals nicht die nötigen Mittel, um diese Ausgaben zu begleichen.

 

Pandemie als verschärfender Faktor für Bedürftige
Durch die pandemische Situation, die generell den Zugang zu erschwinglichen Lebensmitteln oder warmen Mahlzeiten verkomplizierte, geriet dieser bedürftige Personenkreis in den Fokus des BRK Miesbach:

„Zudem haben vor allem geschwächte oder ältere Personen das Problem, dass sie aus Sorge vor einer Ansteckung und um eine solche zu vermeiden, die Öffentlichkeit und Kontakte meiden.“
                                                                                            
Lisa Leitner, Leitung „Essen auf Rädern“

Zu den finanziellen Schwierigkeiten und der Frage nach der Versorgung mit bezahlbaren Lebensmitteln geselle sich dann noch die gravierende Problematik der Vereinsamung, erklärt Leitner. Um diesen Missständen proaktiv zu begegnen, entschied sich das BRK Miesbach Anfang des Jahres (2021) dazu, eine großzügige Spende der Stiftung der Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee darauf zu verwenden, diesen Betroffenen kostenfrei ein warmes Mittagessen und einen kurzen sozialen Kontakt pro Tag zu ermöglichen. Seit Februar werden so rund 30 Personen im ganzen Landkreis – zusätzlich zu den ca. 70 zahlenden Kund·innen – versorgt. Die Maßnahme werde sehr gut angenommen, erklärt Leitner, die Menschen seien mehr als dankbar für das warme Essen und die warmen Worte jeden Tag.

 

Drohendes Drama kurz vor den Feiertagen abgewendet
Aber dann die traurige Einsicht: Es wurde schließlich absehbar, dass ausgerechnet zur diesjährigen Weihnachtszeit die Spendengelder für die Maßnahme zur Neige gehen würden.

„Das BRK kann das Projekt ‚Essen auf Rädern für Bedürftige‘ wirtschaftlich leider nicht alleine stemmen. Es tut einem natürlich in der Seele weh, wenn schließlich die finanziellen Mittel für ein so wichtiges Angebot knapp werden. Aber ohne die finanzielle Bezuschussung durch Spenden kann das BRK dieses Angebot leider nicht aufrechterhalten.“
                                                                           Robert Kießling, Kreisgeschäftsführer BRK Miesbach

Gottseidank führte der durch die Kreissparkasse initiierte Aufruf nach Unterstützung durch Folgespenden rasch zum Erfolg: Der Unternehmerverband Landkreis Miesbach e.V. erklärte sich ad hoc dazu bereit, ein tragisches Projekt-Aus so kurz vor Weihnachten mit einer Spende von 1000 Euro abzuwenden.

„Im wahrsten Sinne des Wortes wäre der Ofen ohne weitere Spendengelder genau vor den Feiertagen aus gewesen. Aber nachdem wir als UVM auf diese unhaltbare Situation angesprochen worden sind, waren wir sofort Feuer und Flamme, damit dieser tolle Service weiter aufrecht erhalten werden kann und die Küche an Weihnachten gerade bei hilfsbedürftigen Menschen nicht kalt bleibt.“
            Matthias Brandl, Vizevorstandsvorsitzender UVM Unternehmensverband Landkreis Miesbach e.V.

Zurück