Zu Besuch im Gallischen Dorf der Papierindustrie

Zu Besuch im Gallischen Dorf der Papierindustrie

Am Freitag, den 28. Oktober konnten die Mitglieder des Unternehmerverbandes Landkreis Miesbach beim UVM Frühshoppen die Büttenpapierfabrik Gmund GmbH & Co. KG kennenlernen. An einem strahlend schönen Herbsttag begrüßte der Inhaber, Florian Kohler, seine Gäste und nahm Sie bei seiner Ansprache mit zu den Anfängen der traditionsreichen Papierherstellung im Mangfalltal. Dabei betonte er die Verbundenheit des Unternehmens mit der Region, die hohe Wertschätzungskultur zu und unter Mitarbeitern und die innovative Produktentwicklung, die es dem Betrieb ermöglicht als eine der letzten deutschen Papierfabriken mit herausragenden Qualitätsansprüchen auf einem schwierigen Markt zu bestehen.

Mit einem Schmunzeln erklärte Herr Kohler den Mitgliedern des Unternehmerverbands, dass sich der Betrieb entgegen der aktuellen Entwicklungen der analogen Kommunikation verschrieben habe. Denn aus Sicht des Unternehmens gewinnen liebevoll gestaltete Grüße auf Papier, die man anfassen und bestaunen kann, in Zeiten digitaler Massenkommunikation wieder an Wert.

Im Anschluss konnten die knapp hundert Unternehmer in Kleingruppen einen Blick hinter die spannenden Kulissen der Papierherstellung werfen. Der seit drei Generationen in Familienhand geführte Betrieb behauptet sich angesichts der zunehmenden Digitalisierung und einer knallharten globalen Preiskonkurrenz durch das überlegte Zusammenspiel langjähriger Handwerkkompetenz und dem Einsatz neuester High-Tech-Anwendungen. So konnten die Besucher nicht nur hautnah die modernste, sondern auch die älteste, noch in Europa betriebene Papiermaschine von 1881 bestaunen.

 

Der Weg vom Rohstoff zum stolzen Gmund Papier beginnt mit dem Mahlen und Färben der Zellstoffmasse, geht dann in einer nassen und heißen Fahrt über die Bänder und Walzen der Papiermaschine, schlängelt sich durch Prägekalander und große Schneidemaschinen, bevor es in Handarbeit weiter geht. Jeder Bogen wird kontrolliert, sorgfältig verpackt und dann von Gmund aus in die ganze Welt verschickt.

Nach dem ausgiebigen Rundgang klingt das Event im Gmund-Papiershop bei einem herzhaften Imbiss in einer geselligen Atmosphäre aus. Hier haben alle Werksbesucher die Chance einen Blick auf die weltbekannten goldenen Umschläge für die Oscar-Verleihung zu werfen, die von der Papiermanufaktur produziert werden. Zudem konnten sich die UVM-Mitglieder von den Trends rund um den Globus inspirieren lassen, welche die Gmund Designer in bezaubernden Unikaten und pfiffigen Produktreihen für Werksbesucher greifbar machen. Denn viele internationale Kunden bestellen insbesondere ihre Weihnachtskarten nicht ohne Grund in Gmund am Tegernsee.

Zurück